An Gräfin Caroline B.

An Gräfin Caroline B.
Der Blumen Sprache möchtest Du ergründen,
Um sanft in ihr Dein Innres zu ergießen?
Um in des Kranzes Harmonie zu winden
Des Herzens Blüten, die sich still erschließen,
Die noch umhüllt von zarter Knospen Grün,
Nur leise Dir im Hauch der Ahndung blühn.

Allein es ward mir nicht die Macht gegeben,
Zu deuten Dir den seelenvollen Sinn,
Der in der Blumen still entsprosstem Leben
Uns zeigt der Mystik magischen Gewinn,
Die im geheimnisvoll gewebten Schleier
Die Seele füllt mit namenloser Feier.

Ich kenne nur der Blumen stilles Blühen,
Und ihr Vergehn im Schoße der Natur.
Nur drei sah ich enträtselt einst erglühen,
Im reinen Lichte einer schönern Flur,
Und diese drei will ich Dir liebend brechen,
Bedarfst Du mehr, Dein Innres auszusprechen? –

So nimm denn aus des Sommers reicher Fülle,
Die Lilie, der Unschuld Ebenbild,
Die in der schimmerlosen, weißen Hülle
Den Balsamodem spendet, süß und mild.
In ihr kannst Du mit stillem Selbstvertrauen
Dein eignes Ich in schöner Reinheit schauen.

Die blaue Winde, die die zarten Ranken
Im linden Hauche jedes Lüftchens regt,
Und seufzend säuselt in dem steten Schwanken,
Das ihrer Blüte tiefen Kelch bewegt –
Sie ist der Sehnsucht Bild, die ? tief verschwistert
Dem Sterblichen ? in jedem Busen flüstert.

Die Liebe, die des Lebens Kronen windet,
Hat sich die Purpurrose vorbehalten.
Wenn ihre Glut der Lilie sich verbindet,
Muss sich des Daseins höchstes Glück gestalten.
In ihres Duftes wonnevollem Gruße
Berührt der Himmel uns mit süßem Kusse.

Mischt sich der Sehnsucht leicht erregtes Beben
In Deines Herzens ruhiges Entzücken,
Wenn Dir der Unschuld Genien das Leben
Im Morgenglanz der Jugend lächelnd schmücken,
So dufte in der Zukunft dunklem Schoße
Dir lohnend einst der Liebe Purpurrose.
von Charlotte von Ahlefeld (1781–1849) in Valentinstag Gedichte / / 04.02.2016


Kommentar schreiben / und Eintrag bewerten

Ähnliche Beiträge wie: An Gräfin Caroline B.

  • Bekenntnis - So bist du mein, ich halte dich umschlungen In meiner tiefsten Seele mit Gewalt, In dir hab' ich mein eignes Selbst errungen, Es ward mein Traum zu freundlicher Gestalt; Und als ich mich in dich...
  • An die Geliebte - Göttin mit dem Rosenmunde,Mein ganzes Ich ist eine einz'ge Wunde,Mein Herz ein Apfel, wo der Liebe MadeSitzt drinnen und zerfrisst es ohne Gnade.Den Teig deiner Reize knet' ich stets in meinen...
  • Neue Liebe - Herz, mein Herz, warum so fröhlich,So voll Unruh und zerstreut,Als käm über Berge seligSchon die schöne Frühlingszeit?Weil ein liebes Mädchen wiederHerzlich an dein...
  • Die weiße Blume - In Vaters Garten heimlich steht Ein Blümchen traurig und bleich; Der Winter zieht fort, der Frühling weht, Bleich Blümchen bleibt immer so bleich. Die bleiche Blume schaut Wie eine...
  • Der Blick - Schaust du mich aus deinen AugenLächelnd wie aus Himmeln an,Fühl‘ ich wohl, dass keine LippeSolche Sprache führen kann.Könnte sie’s auch wörtlich sagen,Was dem...
  • Aus Lieb - Woher sind wir geboren?Aus Lieb'.Wie wären wir verloren?Ohn' Lieb'.Was hilft uns überwinden?Die Lieb'.Kann man auch Liebe finden?Durch Lieb'.Was lässt nicht lange weinen?Die...
  • Liebeserklärung - Sei mein, du Liebchen Rosenrot, Sei mein, und liebe mich! Denn leichter wäre mir der Tod, Als Leben ohne dich. O fliehe nicht, o wende nicht Den Blick der Liebe lacht! Dich, meiner Augen...

Powered by Feiern1.de - Lustiges für Feste, Feiern und Partys (Weihnachten, Geburtstage, Hochzeit) wie Gedichte, Sketche, Gags und Spiele.