Neue Liebe

Neue Liebe
Herz, mein Herz, warum so fröhlich,
So voll Unruh und zerstreut,
Als käm über Berge selig
Schon die schöne Frühlingszeit?

Weil ein liebes Mädchen wieder
Herzlich an dein Herz sich drückt,
Schaust du fröhlich auf und nieder,
Erd und Himmel dich erquickt.

Und ich hab die Fenster offen,
Neu zieh in die Welt hinein
Altes Bangen, altes Hoffen!
Frühling, Frühling soll es sein!

Still kann ich hier nicht mehr bleiben,
Durch die Brust ein Singen irrt,
Doch zu licht ist’s mir zum Schreiben,
Und ich bin so froh verwirrt.

Also schlendr‘ ich durch die Gassen,
Menschen gehen her und hin,
Weiß nicht, was ich tu und lasse,
Nur, dass ich so glücklich bin.
von Joseph von Eichendorff (1788–1857) in Valentinstag Gedichte / / 04.02.2016


Kommentar schreiben / und Eintrag bewerten

Ähnliche Beiträge wie: Neue Liebe

  • Liebesblicke - Deine Augen, unergründlich und schön, blicken mich an voller Liebe, manchmal jedoch so fragend, zweifelst Du an mir? Meine Augen, für Dich lesbar wie ein Buch, suchen Dich, finden...
  • Die beiden Engel - O kennst du, Herz, die beiden Schwesterengel,Herabgestiegen aus dem Himmelreich:Stillsegnend Freundschaft mit dem Lilienstengel,Entzündend Liebe mit dem Rosenzweig?Schwarzlockig ist die Liebe,...
  • Diese Rose von heimlichen Küssen schwer - Diese Rose von heimlichen Küssen schwer:Sieh, das ist unsre Liebe.Unsre Hände reichen sie hin und her,unsre Lippen bedecken sie mehr und mehrmit Worten und Küssen...
  • Vom Strande - Ich rufe vom UferVerlorenes Glück,Die Ruder nur schallenZum Strande zurück.Vom Strande, lieb‘ Mutter,Wo der Wellenschlag geht,Da fahren die Schiffe,Mein Liebster drauf steht.Je mehr...
  • Ich und Du - Wir träumten voneinanderUnd sind davon erwacht,Wir leben, um uns zu lieben,Und sinken zurück in die Nacht.Du tratst aus meinem Traume,Aus deinem trat ich hervor,Wir sterben, wenn sich...
  • Das Geständnis - Ich schaut' in deine Seele, Fand sie so rein und lieb, Dass es mich, dich zu herzen Und dich zu küssen trieb. Du hattest mich verstanden, Ich weiß nicht wie es kam, Da war ich denn...
  • Bekenntnis - So bist du mein, ich halte dich umschlungen In meiner tiefsten Seele mit Gewalt, In dir hab' ich mein eignes Selbst errungen, Es ward mein Traum zu freundlicher Gestalt; Und als ich mich in dich...

Powered by Feiern1.de - Lustiges für Feste, Feiern und Partys (Weihnachten, Geburtstage, Hochzeit) wie Gedichte, Sketche, Gags und Spiele.