Die Gsondheits-Knolla

  • 7 Jahren zurück
  • 4 x gelesen
  • thumbs up 0 thumbs down 0

Mit dem Vortragen des Gedichtes könnt Ihr eine Zwiebel oder ein ganzes Bund Zwiebeln überreichen.
Solltet Ihr das Gedicht einer jüngeren Person als 60 Jahre vorlesen, dann passt die Jahreszahlen in dem Gedicht an, oder aber lasst die ersten beiden Strophen einfach weg.

Tipp: Versucht Euch vorher im Vorlesen des Gedichtes damit die Mundart auch richtig lustiger rüber kommt.

Das Gsondheits-Knolla Gedicht

Liabe(r) __________,

mit 60 Johr fangt’s Rentnerlebe o,
mit 60 hot m’r Spaß au dro.
60 Johr passet grad en oin Kiebel,
grad wie do dia 60 Zwiebel.

Mit 60 muaß m’r an sei Gsonheit denka
ond mit Zwiebla läßt sich dabei vieles lenka.
Drom ___________ eß Zwiebla ond sei g’scheit,
denn Zwiebla helfet Dir für die kommende Zeit.

Die beschte Zwiebla, des isch klar,
gibts en Ungarn, ehrlich wohr
doch kannsch Du au zom Aldi laufa
ond dort welche aus Holland kaufa.

M’r kann se hacka oder reiba,
oder au en Scheiba schneida.
Du kannsch se brota oder schwitza,
oder en a Sößle schnitzla.

Hosch mol selles, fehlt Dir dees,
werd bei Gott net glei nervös.
Des macht älles garnix aus,
hosch Du Zwiebla g’nug em Haus.

Kosch nemme laufa oda hoschs em Rücka,
kosch de nemme richtig bücka.
Hosch kromme oder feuchte Flossa
s’ganze G’sicht voll Sommersprossa.

Hosch Niera- oder Gallastoi,
am linka Arm a Überboi,
hosch a Aisa oder Lais,
siehsch manchmol weiße Mais,
des macht älles garnix aus,
hosch Du Zwiebla g’nuag em Haus.

Schtehn Dir d’Ohra ab, send d’Auga lätz,
hosch an de Fiaß en Haufa Blätz,
kannsch net schlofa, mogsch nix essa,
fangsch langsam o, dei Sach z’vergessa,
hosch Du Warza oder Wanza,
oda so en Druck em Ranza,

hosch Rheuma, Bauchweh, Seitastecha,
muasch huaschta, koppa oder brecha,
des macht älles garnix aus,
hosch Du Zwiebla g’nuag em Haus.

Hosch g’schwollene Mandla, bluatet d’Nos,
a paar Schnokastich, a schwache Bloas,
hosch Hoarausfall oda Hühnerauga,
dei Zahnprothes will nix mehr tauga,
hosch en Blenddarm wo de druckt,

bisch miad oder schlapp, muasch dauernd gähna,
sodsch uf d’r Friedhof- ond brauchsch Träna,
des macht älles garnix aus,
hosch Du Zwiebla g’nuag em Haus.

Hosch en Kopf- schier zom Verrecka,
kasch d’r Zwiebla henter d’Ohra stecka.
Fehlt zum Sex Dir Luschd ond Kraft,
nemmsch a Gläsle Zwiebelsaft.

Hosch Mundgeruch, der and’re stört,
eß Zwiebla, weil des die betört.
Hosch z’viel g’soffa – s’erscht Gebot,
eß a kräftig’s Zwiebelbrot.
Hosch z’wenig tronka, ischs au wurscht,
eß en Zwiebelbolla – des gibt Durscht.

___________, s’wird behauptet, ond mit Grond,
Zwiebla send net vornehm – aber g’sond.
Drom ___________, dia 60 Gsonheits-Knolla,
sollet Dir älle Tag guat bekomma.
Bleib g’sond, erhalt Dir d’Luscht ond d’Kraft,
jez woisch do hilfd blos Zwiebel – S a f t !

Viele weitere g’sonde Johr, älles Guate ond a schees Fescht –
des wenschet Dir, liabe(r) _________ Deine Geburtstagsgäscht !!!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
(2 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Author:
Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.