Die Geburt eines Kindes

  • 7 Jahren ago
  • 1 Views
  • thumbs up 0 thumbs down 0

Für dieses lustige Hochzeitsspiel benötigt Ihr sowohl 8 Stühle als auch 8 sportliche Gäste. Die Stühle stellt Ihr einfach auf der Tanzfläche in einer oder zwei Reihen auf und lasst die ausgewählten Gäste darauf Platz nehmen.
Jetzt erklärt Ihr den mitspielenden Gästen die Regeln. Jeder bekommt einen Namen zugeordnet: Mutter, Vater, Kind, Onkel, Tante, Hebamme, Bürgermeister und Braut oder Bräutigam.

Der Erzähler, Ihr, wird nun eine kleine Geschichte vorlesen. Immer wenn der Name in der Geschichte genannt wird, dann muss die betreffende Person aufstehen, einmal um den Stuhl herumlaufen (egal ob rechts oder links herum) und sich dann wieder hinsetzen. Sollte ein Name mehrmals hintereinander aufgerufen werden, dann muss sich die Person erst wieder hinsetzen, bevor sie die zweite Runde in Angriff nehmen kann.

Geschichte: Die Geburt eines Kindes

In einem kleinen Dorf erreichte eine frohe Nachricht eine kleine Familie. Nun wartete man ungeduldig auf den Klapperstorch, der sich endlich geneigt zeigte ein KIND zu bringen. Der VATER und die MUTTER hatten sich schon lange auf das KIND gefreut. Als die Geburt des KINDES kurz bevorstand, hatten der VATER und die MUTTER bereits dem ONKEL und der TANTE ein Telegramm geschickt und geschrieben, dass sie bald ein KIND bekommen würden. Auch mit der HEBAMME hatten sie über die baldige Geburt des KINDES gesprochen. Und endlich war es soweit. Schon am frühen Morgen spürte die MUTTER, dass das KIND jeden Augenblick kommen würde.

„Schnell“ rief die MUTTER dem VATER zu. Der VATER lief schnell zur HEBAMME um Ihr zu sagen, dass das KIND jeden Augenblick kommen könne. Der VATER musste weit laufen, denn die HEBAMME wohnte neben dem BÜRGERMEISTER. In der Zwischenzeit wurde es immer schlimmer mit der MUTTER, die jetzt genau wusste, dass das KIND jeden Augenblick geboren werden würde. Zum Glück kamen der VATER und die HEBAMME gerade rechtzeitig zur Geburt des KINDES. Der BÜRGERMEISTER, der davon erfahren hatte kam auch mit.

„Oh“ riefen der VATER und die MUTTER. Wir haben ein KIND, … ein KIND, … ein eigenes KIND, ein gutes KIND, ein gesundes KIND, ein schönes KIND. Die HEBAMME strahlte über Ihr ganzes Gesicht beim Anblick des KINDES. Der BÜRGERMEISTER freute sich über den neuen Bürger und gratulierte der MUTTER und dem VATER zur Geburt des KINDES. ONKEL und TANTE schickten ein Glückwunschtelegramm, das jedoch der BÜRGERMEISTER brachte, da der Postbote krank im Bett lag. Einige Zeit später kamen dann der ONKEL und die TANTE zu Besuch, um das KIND zu sehen.

Der VATER veranstaltete ein kleines Fest und lud ALLE ein. Da saßen sie nun, aßen und tranken und freuten sich. Der VATER, die MUTTER, das KIND, das gar nicht wusste worum es ging, die HEBAMME, der ONKEL, die TANTE und natürlich der BÜRGERMEISTER durfte nicht fehlen.

Nach einiger Zeit kam das KIND in die Schule, die gegenüber dem Haus des BÜRGERMEISTERS stand. VATER und MUTTER waren sehr stolz auf das KIND, denn es war sehr gut in der Schule. Von Zeit zu Zeit kamen ONKEL und TANTE zu Besuch und brachten dem KIND manchmal auch Geschenke mit. Das KIND wurde älter und erwachsen. Eines schönen Tages gab es ein großes Fest, denn das KIND nahm sich eine BRAUT/BRÄUTIGAM und heiratete. Sie gingen ins Rathaus zum BÜRGERMEISTER. Der BÜRGERMEISTER traute das KIND und seine BRAUT/BRÄUTIGAM. Trauzeuge waren der ONKEL und die TANTE. Anschließend gratulierten der VATER, die MUTTER, die HEBAMME, der ONKEL und die TANTE dem KIND und seiner BRAUT/BRÄUTIGAM zur Hochzeit. Natürlich gratulierte auch der BÜRGERMEISTER und im stillen freute er sich schon auf ein neues KIND.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
(1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Author:
Kategorie:
Hochzeitsspiele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.