Valentinstag, Valentinstag Gedichte, Valentinstag Sprüche und Valentinstag Geschenkideen

Der Valentinstag ist immer am 14. Februar eines Jahres und gilt als der inoffizielle Feiertag der Verliebten und Liebenden. Der Valentinstag geht auf den christlichen Märtyrer namens Valentinus zurück. In der modernen Zeit ist der Valentinstag und nicht nur im deutschsprachigen Raum, ein Tag am dem sich die Verliebten untereinander kleine Geschenke und Aufwartungen machen. Meistens werden Blumen, Süßwaren und andere Kleinigkeiten verschenkt. Ganz im Zeichen der Verliebten wird der Tag mit einem gemeinsamen Abendessen, einem Kinobesuch oder einem gemütlichen Abend zu zweit verbracht.
Als kleine Aufwartung kann dem Liebsten auch ein selbstgeschriebenes Gedicht, ein romantischer Spruch oder eine passende Geschichte vorgetragen oder auf einer Valentinstags-Karte überreicht werden.

Valentinstag steht für Liebe

Der Valentinstag steht für die Liebe zwischen den Menschen, aber auch für das eine oder andere romantische, persönliche und liebevolle Valentinstags-Geschenk. Damit der Valentinstag nicht zu einem Tag des Einkaufes wird, können auch Gedichte, Sprüche und mit viel Liebe selbstgebastelte Geschenke dem Partner überreicht werden. Wem aber die kreative Ader in der Dichtung von romantischen Versen fehlt, der kann sich vieler klassischer, moderner Gedichte und Liebesgedichte bedienen und diese mit etwas Kreativität für den Partner des Herzens anpassen. So verschenken Sie zum Valentinstag ein persönliches, individuelles Geschenk, ein Gedicht mit viel Liebe.
Romantische und schöne Gedichte, Sprüche, Geschenkideen und Geschichten zum Valentinstag.

Du und ich

Du und ich im Winter Kuscheln vorm Kamin, gemeinsames Plätzchenbacken Du und ich im Frühling Die ersten Sonnenstrahlen genießen Bestaunen der bunten Blumen Du und ich im Sommer Baden im Meer Entspannen am Strand Du und ich im Herbst Drachen…

Gleich und gleich

Ein Blumenglöckchen Vom Boden hervor War früh gesprosset In lieblichem Flor; Da kam ein Bienchen Und naschte fein: – Die müssen wohl beide Füreinander sein.

Mein Herz kommt zu dir?

Es ist Nacht, und mein Herz kommt zu dir ..., hält’s nicht aus, hält’s nicht aus mehr bei mir. Legt sich dir auf die Brust, wie ein Stein, sinkt hinein, zu dem deinen hinein. Dort erst, dort erst kommt es zur Ruh, liegt am Grund seines…

Nähe des Geliebten

Ich denke dein, wenn mir der Sonne Schimmer Vom Meer erstrahlt; Ich denke dein, wenn sich des Mondes Flimmer In Quellen malt. Ich sehe dich, wenn auf dem fernen Wege Der Staub sich hebt; In tiefer Nacht, wenn auf dem schmalen Stege Der Wandrer…

Die Gazelle

Verzauberte: wie kann der Einklang zweier erwählter Worte je den Reim erreichen, der in dir kommt und geht, wie auf ein Zeichen. Aus deiner Stirne steigen Laub und Leier, und alles Deine geht schon im Vergleich durch Liebeslieder, deren Worte,…

Bleibe, bleibe bei mir

Bleibe, bleibe bei mir, Holder Fremdling, süße Liebe, Holde süße Liebe, Und verlasse die Seele nicht! Ach, wie anders, wie schön Lebt der Himmel, lebt die Erde, Ach, wie fühl ich, wie fühl ich Dieses Leben zum ersten Mal!

Blick um Blick

Wenn du dich im Spiegel besiehst, Denke, dass ich diese Augen küsste, Und mich mit mir selbst entzweien müsste, Sobalde du mich fliehst: Denn da ich nur in diesen Augen lebe, Du mir gibst, was ich gebe, So wär ich ganz verloren; Jetzt bin…

Mein Glück

Ich weiss es doch, und glaub‘ es kaum, So wunderbar ist mir: Ich geh‘ am Tag als wie im Traum Ob all der Lust an dir. Und doch im tiefsten Traum ist mir So hell und sonnenklar, Dass nur ob all der Lust an dir Die Welt so wunderbar.

Im Weinberg

Droben im Weinberg, unter dem blühenden Kirschbaum saß ich Heut, einsam in Gedanken vertieft; es ruhte das Neue Testament halboffen mir zwischen den Fingern im Schosse, Klein und zierlich gebunden: (es kam vom treuesten Herzen Ach! du ruhest…

Liebesgeständnis

Leise hör ich dich rufen in jedem Flüstern und Wehn. Auf lauter weißen Stufen, die meine Wünsche sich schufen, hör ich dein Zu-mir-gehn. Jetzt weißt du von dem Gefährten, und dass er dich liebt … das macht: Es blühen in seinen Gärten die…

Liebesnacht im Haine

Um uns her der Waldnacht heilig Rauschen Und der Büsche abendlich Gebet, Seh ich dich so lieblich bange lauschen Wenn der West durch dürre Blätter weht. Und ich bitte: Jinni holde, milde Sieh ich dürste, sehne mich nach dir Sinnend blickst…

Begegnung

Wir saßen an zwei Tischen – wo? – im All … Was Schenke, Stadt, Land, Stern – was tut? s dazu! Wir saßen irgendwo im Reich des Lebens … Wir saßen an zwei Tischen, hier und dort. Und meine Seele brannte: Fremdes Mädchen, wenn ich…

Von freier Höhe

Ich weiß. Oft wars nur ein Lachen, ein Handdruck von dir, oder ein Härchen, ein bloßes Härchen, das dir der Wind ins Genick geweht, und all mein Blut gährte gleich auf, und all mein Herz schlug nach dir. Dich haben, dich haben. dich endlich…

Glück ist wie Blütenduft

Glück ist wie Blütenduft, der dir vorüber fliegt … Du ahnest dunkel Ungeheures, dem keine Worte dienen – schließest die Augen, wirfst das Haupt zurück – und, ach! vorüber ist’s.

Wohin ich geh‘ und schaue

Wohin ich geh‘ und schaue, In Feld und Wald und Tal, Vom Berg hinab in die Aue; Viel schöne, hohe Fraue, Grüß ich dich tausendmal. In meinem Garten find‘ ich Viel‘ Blumen schön und fein, Viel‘ Kränze wohl draus wind‘ ich Und…