Ostergedichte

Osterabend

Sacht vertröpfelt warmer Regen,
Junges Grün, wie haucht es Duft!
Und ein süßer Veilchensegen
Atmet in die Abendlust.

Hier und dorten Glockenklänge
Selig läutend aus dem Tal,
Und so licht die Bergeshänge
In dem ros`gen Abendstrahl.

Und ich meine, es begegnet
Mir der Herr voll Trost und Licht,
Daß er kehret, daß er segnet
Und das Brot des Lebens bricht.

Süßer Herr, o laß dich grüßen,
Bleibe du, verlaß uns nicht,
Laß uns lauschen, dir zu Füßen,
Unser Leben, unser Licht!

Daß es keimt und grünt im Herzen,
Blume licht an Blume sprießt,
Sich verklären alle Schmerzen,
Die durch deinen Schmerz versüßt!

Ostern, blühend Ostern werden
Laß es, Herr, in jeder Brust;
Wird es Abend dann auf Erden,
Gib des Himmels Osterlust!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertung)
Autor:

Kommentar verfassen

Klicke hier um einen Kommentar zu schreiben ;-)

Suche

Search
Generic filters
Exact matches only

Neues zum Lesen:

Anzeigen: