Ostern

Nun vorbei des Grabes Dunkel
Und der Sünde lange Nacht,
Ist mit gold`nem Lichtgefunkel
Schön der Ostertag erwacht.

Glaubtet ihr dahin die Sonne,
Weil sie flüchtig sank in Nacht?
Grab und Erde bebt in Wonne,
Da der Heiland auferwacht.

Tod und Leben, ja sie stritten
Einem wundersamen Streit;
Doch nun ist es ausgelitten,
Und das Leid war Herrlichkeit.

Angstdurchzuckt die Wächter beben,
Angstdurchzuckt der Juden Wahn,
Doch ein neues Frühlingsleben
Hebt von heut` auf Erden an.

Ist der Gärtner ja erstanden,
Er, der Himmelsgärtner mild:
Blumen blüh`n in allen Landen,
Da der Gnade Bronnen quillt.

Nicht gebrochen mehr an Grüften
Steht die Liebe da und klagt,
Wissend, daß nach Winterlüften
Uns ein Frühlingsostern tagt.

Unser Tod — ist er nicht Leben,
kehrte Ostern in uns ein?
Herr, in allem Sein und Streben
Soll es Ostern, Ostern sein!

Ostern (2.)
Lobt den Herrn, ihr Völker alle,
Ihr Geschlechter, lobt den Herrn,
Der aus düst`rer Grabeshalle
Heut` erstieg als Tagesstern!

Wessen Leben ist verborgen
Mit dem Herrn in süßem Leid,
Juble heut`, am Ostermorgen,
Denn es kommt auch seine Zeit!

Seine Zeit, wo Licht verkläret
Was auf Erden dunkel schien,
Wo der Frühling ewig währet,
Wie er`s heute schon für Ihn.

Auf, die Herzen! Nicht der Erde
Ist des Menschen bestes Sein,
Auf, die Herzen, daß uns werde
Ostermahles gold`ner Wein!

Lobt den Herrn, ihr Völker alle,
Ihr Geschlechter, lobt den Herrn,
Der aus düst`rer Grabeshalle
Heut` erstieg als Tagesstern!

Ostern (3.)
Nimmt nicht jedes Veilchen Teil
Jede Schlüsselblum` im Grunde,
Daß gekommen uns das Heil,
Daß der Herr erstand zur Stunde?

Grüner prangt das Wiesental,
Blauer ist der Himmel heute,
Gold`ner strahlt der Sonnenstrahl,
Da der Tod des Lebens Beute.

Und die Frühlingslust so mild
Und so klar die Frühlingswelle,
Alles eines Frühlings Bild,
Denn der Frühling hier zu Schwelle.

Wo die Geister nicht allein
Gottbegnadet, Gotteskinder,
Wo in der Verklärung Schein
Strahlet die Natur nicht minder.

Wo, wie Gott es ja gewollt,
Alles ohne Sünd` und Fehle:
Darum hat Verklärungsgold
Heute schon Natur wie Seele.

Heimweh, aber hoffnungsreich
künden Lüfte, künden Düfte,
künden deine Tränen weich,
Die du weinst am Fuß der Grüfte.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertung)
Author:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like

Krümelhase

Opa Hase, Mama Hase, selbst der kleine Krümelhase, malen bunt die Eier an. Papa Hase schaut derweil, hier…

Osterhaschen

Osterhas‘, komm mal her ich sag dir was, schenk mir doch ein Osterei, lauf doch nicht so schnell…

Osterhäsle

S‘ liegt a‘ Nestle tief im Wald von Farnkraut ond Gräsle‘ viel Blümle send oms Nestle her ond…

Schnuppernäschen

Schnuppernäschen, kleines Häschen siehst die Weidenkätzchen blühn und legst uns zum Frühlingsfest Eier, Häschen, Osternest gut versteckt ins…