Tipp gegen die Tanzfaulheit auf Partys

Wenn Ihr eine Party plant auf der auch das Tanzbein geschwungen werden soll, Ihr jedoch mit einigen Tanzfaulen Gästen rechnet, dann könnt Ihr mit diesem kleinen Trick die Gäste dennoch zum Tanzen bekommen. Dass bedarf jedoch einiges an Vorarbeit um Vorfeld der Party.

Ihr erstellt eine große Liste mit verschiedenen kleinen Reimen (Ein- oder Zweizeiler). In jedem Reim sollten entweder 2 Tiere oder aber 2 Personen vorkommen. Zusätzlich erstellt Ihr kleine Zettel mit den Namen der Tiere oder den Personen.

Ein Beispiel:
Ein möglicher Reim könnte lauten: „Als erstes Paar tanzt ganz galant, die Mücke und der Elefant.“ Diesen habt Ihr auf Eurer Liste. Jetzt erstellt Ihr noch 2 kleine Zettel mit den Namen Mücke und Elefant.

Die so erstellten kleinen Zettel klebt Ihr etwas zu, so dass keiner seine eigenen Namen lesen kann. Wenn die Gäste zur Party erscheinen darf sich jeder Gast einen dieser Zettel aussuchen und aufbewahren.
Wenn es nun an der Zeit des Tanzens ist, dann soll jeder Gast seinen Zettel öffnen. Ihr verlest anschließend die kleinen Reime und die so aufgerufenen Gäste müssen das Tanzbein schwingen.
So könnt Ihr mehrere Tanzrunden einläuten, indem Ihr immer wieder verschiedene Reime vortragt und so die Gäste zum Tanzen animiert. Egal ob nun gemischte Paare oder Männer mit Männern und  Frauen  mit Frauen tanzen müssen.

Abrunden könnt Ihr das Ganze noch durch eine Auswahl an besonderen Musikstücken, wie etwa POP, Schlager, klassische Musik, etc. So müssen die Gäste nicht nur tanzen, es wird für alle anderen Gäste auch sehr lustig (z.B. 2 Männer beim Walzer tanzen zuzusehen).

Mögliche Reime für das Tanzspiel

  • In den Klammern stehen finde Ihr die Namen für die kleinen Extra-Zettel.
  • Wenns im Frühling kracht und rumst die Henne ihren Gockel bumst. (Henne, Gockel)
  • Der Kluge lebt vom Dämlichen und der Dämliche von der Arbeit. (Kluger, Dämlicher)
  • Heute ist nicht aller Tage, Paul und Inge kommen wieder, keine Frage! (Paul, Inge)
  • Der Hofnarr furzt, die Königskinder lachen, so kann man billig Freude machen. (Hofnarr, Königskinder)
  • Fährt Ulrike rückwärts gegen einen Baum, verkleinert sich des Clio´s Kofferraum. (Ulrike, Clio)
  • Das Schwein legt sich zur Ruhe in des Bauern Tiefkühltruhe. (Schwein, Bauer)
  • Kocht die Bäuerin faule Eier, kotzt der Bauer wie ein Reiher. (Bäuerin, Bauer)
  • Oft nennt die Welt im eitlen Trug den Weisen dumm, den Narren klug. (Weiser, Narren)
  • Liebe Köchin, lieber Koch hier fällt eure Kunst ins Loch. (Koch, Köchin)
  • Sind die Hühner platt wie Teller, war die Walze wieder schneller. (Huhn, Walze)
  • Mischt der Bauer Gift zur Butter, ist sie für die Schwiegermutter. (Bauer, Schwiegermutter)
  • Kräht der Maulwurf auf dem Dach, liegt der Hahn vor Lachen flach. (Maulwurf, Hahn)
  • Semmelbrösel in den Socken, hält den ärgsten Schweißfuß trocken. (Semmelbrösel, Schweißfuß)
  • Isst du abends Zwiebelbrot, sind Morgen alle Fliegen tot. (Zwiebelbrot, Fliege)
  • Ein reicher Mann ist oft nur ein armer Mann mit sehr viel Geld. (reicher Mann, armer Mann)
  • etc.

Autor:

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.