Die Hirten

  • 4 Jahren zurück
  • 4 x gelesen
  • thumbs up 0 thumbs down 0

Die Dunkelheit lag auf den Bergen,
In starren Traum versank die Welt.
Da kamen sie auf weißen Schwingen
Hin zu den Hirten auf dem Feld.

Zu denen, die in Demut lebten,
Auf ihrer Armut schmalem Kahn,
Und ihre Herzen stille hielten,
Um den Messias zu empfahn.

Zu denen flogen sie mit Singen
Und Jauchzen hoch vom Himmel her,
Und sprachen von dem Gotteskinde,
Das endlich nun gekommen wär‘.

Und jubelten von großen Freuden
Und von dem ew’gen Friedenslicht.
Da fielen auf die Knie die Hirten
Und hüllten stumm ihr Angesicht.

Sie fühlten aus der Engel Grüßen
Den Gnadenhauch der neuen Zeit,
Und nahmen der Erfüllung Kunde
In ihrer Herzen Freudigkeit.

Da nun die Himmelsboten schwanden,
Erhoben sie den eil’gen Fuß,
Und brachten auf des Stalles Schwelle
Dem Kind den ersten Menschengruß.

Und sahn es an, wie es voll Frieden
Im Schoße seiner Mutter lag,
Und feierten mit schlichter Seele
Den ersten heil’gen Weihnachtstag.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertung)
Author:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.