O Weihnachtszeit, du gesegnete Zeit!

Du Maienzauber im Schnee!

Es schweben die Flocken so leise, so sacht
„Ihr Tannenbäumchen, o nehmt euch in Acht!“
Sie ducken sich schnell, und im nächtlichen Graus,
Da schlüpfen sie heimlich hinein in das Haus.
So heimlich, so leise, von niemand gesch’n,
Bis strahlend am Christfest sie herrlich ersteh’n,
Als boten der Liebe, in leuchtender Pracht,
Ein Bild der geweihten, der heiligen Nacht.
O Weihnachtszeit, du gesegnete Zeit!
Du Maienzauber im Schnee!

Erstarrt ist die Erde, an Blüten so arm,
Das Herz ist so reich, und in Liebe so warm.
Es klaget der Wind in dem kahlen Geäst,
Da schmücket die Liebe zum fröhlichsten Fest.
Der Vögelein Lied ist verstummet im Hain,
Sie lockte der ferne lichtsonniger Schein;
Doch lieblicher noch, als der Vögelein Sang,
Ist Weihnachtsgejubel und Festglockenklang.
O Weihnachtszeit, du gesegnete Zeit!
Du Maienzauber im Schnee!

Die wallenden Nebel, sie ziehen zu Thal,
Kein Blümlein wird wach jetzt am sonnigen Strahl;
Da schaffet die Liebe in stillem Bemüh’n,
Läßt Rosen der Freude in Menge erblüh’n.
Die blinkenden Sternlein, sie ziehen so dicht
Den wolkigen Schleier sich über’s Gesicht;
Doch heller erglänzt, als der Sternelein Schar,
Der Kinder glückstrahlendes Augenpaar.
O Weihnachtszeit, du gesegnete Zeit!
Du Maienzauber im Schnee!

Wie ist doch des Herzens tiefinnerste Welt
Von leuchtenden Sonnen durchflutet, erhellt!
Kein Winkel so dunkel, kein Leid so versteckt,
Es wird von der suchenden Liebe entdeckt;
Durchströmt von der göttlichen Liebesgewalt,
Die heute in Christo gewinnet Gestalt:
Im Dunkel des Lebens die leitende Hand,
Von Gottes erbarmender Liebe gesandt.
O Weihnachtszeit, du gesegnete Zeit!
Du Maienzauber im Schnee!

Wenn sie uns durchdringet, und wirket und schafft
Im Herzen die ewig belebende Kraft,
Da bleibt sie der Seele hellstrahlendes Licht,
Das siegend die Pforten des Todes durchbricht.
Sie stützt uns’re Schwachheit, sie führt unsern Fuß,
Und Friede und Lieb‘ heißt ihr göttlicher Gruß:
Sie trägt in das Leben den himmlischen Schein,
Den Zauber des ewigen Frühlings hinein.
O Weihnachtszeit, du gesegnete Zeit!
Du Maienzauber im Schnee!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertung)
Author:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like
Weiterlesen

Christnacht

Entkräftet bebt Der Tag und gräbt Die zuckenden Flammenfänge In die beschneiten Hänge, Die glühen Augen auf die…
Weiterlesen

Vom Christkind

Denkt euch – ich habe das Christkind gesehn!Es kam aus dem Wald, das Mützchen voll Schnee, mit rotgefrorenem Näschen.Die…
Weiterlesen

Der Weihnachtsbaum

1856 Prangst du, schöner Weihnachtsbaum, Meiner Kindheit goldner Traum? Strahlst du, süßes Himmelslicht? Das die Heidenwelt durchbricht? Bist…