Weihnachten von Joseph von Eichendorff

Markt und Straßen stehn verlassen,
still erleuchtet jedes Haus
sinnend geh ich durch die Gassen,
alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen,
sind so wundervoll beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
bis hinaus ins weite Feld,
hehres Glänzen, heil’ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen,
aus des Schnees Einsamkeit
steigt’s wie wunderbares Singen –
O du gnadenreiche Zeit!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertung)
Author:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like
Weiterlesen

Weihnachtsabend

1. Und hörst Du, Mutter, recht viel Licht! Hell muß, wie nie, mein Baum dann scheinen! Warum verhüllst…

Adventsklage

Trüb vertrauert‘ ich den Tag. Denn eine WolkeHing, wie überm Herz, so über meinem Volke. „Sieh! Er kommt,…

Lametta

Weihnachten naht, das Fest der Feste – das Fest der Kinder – das Fest der Gäste. Da geht…

Christabend

Christabend war’s. Ich träume durch die Gassen, vom Weihnachtsglanz mein Herz durchglüh’n zu lassen. Mein Herz war fromm,…