Radiosendungen umschalten

Für diesen lustigen Sketch werden 5 Personen benötigt, 3 Stühle und ein großes Tuch. 2 Personen als Assistenten und 3 Personen die jeweils eine Sendung darstellen werden. Jeder erhält den nachfolgenden Text. Der Text sollte zügig hintereinander vorgelesen werden. So das der Eindruck entsteht, dass es sich um echte Radiosendung handelt. Wenn 2 Helfer eine Decke vor die 3 Sprecher halten ist es für die Zuschauer noch lustiger. Dahinter werden 3 Stühle gestellt und die Sprecher nehmen jeweils darauf Platz. Wer gerade seinen Text liest muss schnell aufstehen und wird auch erst dann von den Gästen gesehen.

Ihr könnt entweder den Sketch im Vorab der Feier direkt einstudieren, oder aber Ihr sucht Euch direkt auf der Feier 3 zufällige Personen aus, die dann die 3 Moderatoren darstellen. Diese sollten dann die Texte flüssig, schnell und auch mit Emotionen hinterlegt laut vorlesen. Das wird ein Spaß.

Los geht es, wir schalten nun zwischen den Radiosendungen um (die Zahl jeweils zu Beginn wird den Moderatoren zugeordnet):

1. Liebe Zuschauer, wir melden uns live aus dem Olympiastadion zum Endspiel zwischen Deutschland und Holland. Die beiden Mannschaften haben bereits Aufstellung genommen. Noch einen kurzen Blick auf die Uhr und da … der Schiedsrichter pfeift an. Oliver Huth ist am Ball und er schießt sofort den Ball

2. in die heiße Suppe. Nun ist es an der Zeit, die Suppeneinlage vorzubereiten. Wenn sie nun mit dem Kochlöffel

3. 5,90 m überspringen, das ist eine Leistung. Aber der Stabhochspringer Markus Jungbluth möchte es heute schaffen. Wir drücken dir beide Daumen lieber Markus. Da, er nimmt Anlauf springt ab und

2. dabei kann es leicht passieren, dass die Eier oben bleiben. Aber da hilft wieder ein Kochlöffel mit

1. Elfmeter! Elfmeter!! Was sagt man dazu meine Damen und Herren? Eine zweifelhafte Entscheidung des Schiedsrichters gegen die deutsche Nationalmannschaft. Kapitän Guido Wasserfuhr verhandelt noch mit dem Schiedsrichter. Mit seiner ruhigen und gelassenen Art scheint er dem Schiedsrichter sagen zu wollen, Sie

2. Schweinskopf, das ist schon etwas Delikates. Dazu dann Sauerkraut, Kartoffeln und eine schöne lockere

3. Damenbrust! Die 100m im Damenbrustschwimmen wird die Entscheidung bringen. Die Mädels machen sich bereits auf den Startblöcken fertig. Es gehört zu den erregendesten Momenten im Leben der jungen Schwimmerinnen, wenn

2. die beiden Knödel ins kalte Wasser eintauchen. Dabei muss man sehr vorsichtig sein, sonst fallen die Knödel

1. daneben, daneben! Deutschland atmet auf. Es bleibt somit weiter beim 0:0. Die Zuschauer sind aus dem Häuschen, eine riesige Stimmung im Stadion. Hier fliegt Konfetti

2. und Sauerkraut. Das macht die Sache dann erst richtig geschmackvoll. Dazu passt wunderbar noch etwas Bohnensalat mit Zwiebeln. Bei empfindlicher Verdauung jedoch kann es passieren

3. dass man die 100m anschließend in 9,5 Sekunden läuft. Ja, das ist ohne weiteres drin. Betrachtet man diesen Jörg Schlösser aus Beyenburg, dieser vor Kraft strotzende Ausnahmesprinter, fragt man sich wie kommt der denn nur

2. in den Kochtopf. Nur da kann sich das Aroma voll entfalten, der Duft zieht durch die Küche und Sie werden sehen

1. es ist zum kotzen! Verzeihen Sie mir, liebe Zuschauer, aber warum hat Michael Ballack denn nicht sofort geschossen? Was für eine Chance. Es könnte 1:0 stehen, doch so bleibt es weiterhin beim 0:0. Mensch Michael, Du hast Dir den Ball viel zu umständlich zurechtgelegt,

2. zweimal gewendet, mit Butter bestrichen und dann ins Rohr geschoben. Das ergibt ein leichtes Biskuit mit

3. 140 Kilo. Eine Kleinigkeit für unseren Gewichtheber. Es ist sein 2. Versuch zum Stoßen. Sie wissen, meine Damen und Herren, beim Stoßen kommt es darauf an

2. dass die Röhre auch schön vorgewärmt ist, damit die Roulade nicht gleich wieder zusammenfällt. Es ist immer bedauerlich, wenn man dann feststellen muss,

1. er will nicht reingehen. Nein, nein, wieder daneben! Dabei kam der Ball so schön und ist toll vorgelegt worden. Es ist zum verrückt werden. Ich könnte mir die Zähne ausbeißen

2. an der Biskuitrolle darf der Zucker natürlich nicht fehlen. Eine Leckerei für Nascher sind dann noch

3. die Mädels der 4x100m Staffel, die sich gerade auf den Start vorbereiten. Gabi Vorwinkel trägt den Trainingsanzug ihres neuen Sponsors. Sie steht da

2. wie ein Apfel im Schlafrock, der sich ebenso gut als Nachtisch eignet. Suppe, Vorspeisen, deftiges Hauptgericht und eine Nachspeise, das ist

1. erst die 1. Halbzeit. Aber in den nächsten 45 Minuten ist natürlich wieder alles drin. Gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte melden wir uns wieder. Die Mannschaften begeben sich jetzt in ihre Kabinen und werden in der Pause

2. eine gute Flasche Wein trinken. Es gibt jedoch noch andere Möglichkeiten, einen Mann nach dem Essen zu verwöhnen. Aber darüber sprechen wir in der nächsten Sendung. Sie kennen ja das Sprichwort, ein Schnäpschen in Ehren, kann niemand verwehren oder

3. 10 Runden hauen auch den stärksten Neger um. Aber nicht den Japaner Fumiyama Tokyoto, der sich tapfer gegen den Schwergewichtler aus den USA hält. Wir sehen jetzt gleich noch

1. wie 11 Mann gleichzeitig herumfummeln und das nicht einbringt. Aber wir werden sehen was uns die nächste Halbzeit bringen wird. So, nun geht auch der Schiedsrichter in die Pause

2. diese Flasche, die Sie bitte zur nächsten Sendung schon einmal bereitstellen. Beim nächsten mal gibt es dann wieder tolle Küchentipps für Sie und wie Sie in der Spülschüssel

3. Kunstspringen und Kanufahren. Weiter geht es dann auch morgen mit dem Kugelstoßen der Damen. Dann sehen Sie

2. Froschenkel und Kalbsbrust.

1 + 2 + 3 MAHLZEIT!

Autor:

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert