Tierkarussell

Das Kinderspiel Tierkarussell lässt sich am einfachsten im Freien spielen, egal ob im Sommer oder im Winter. Ihr benötigt eine große freie Fläche, sowie einige Markierungen an den Ecken der Spielfläche. Da es sich um ein Bewegungsspiel handelt, kann die Spielfläche schon einige Quadratmeter groß sein.

Spielablauf von Tierkarussell
Im Vorfeld des Spieles muss der Spielleiter einige Zettel mit Tiernamen erstellen, wie Ziege, Elefant, Esel, Hunde, Katze, Vogel oder Gans. Je mehr davon vorhanden sind, desto besser. Dabei muss für jedes Tier 2 Zettel vorhanden sind.

Da das Spiel nur mit einer geraden Anzahl an Mitspieler funktioniert, muss vielleicht pro Spielrunde ein Kind aussetzen.
Je nach Anzahl an Mitspieler werden dann die Zettel mit den Tiernamen in einen Behälter gelegt, wo jedes Kind sich einen Zettel heraussuchen kann. (Wenn 20 Kinder mitspielen, dann dürfen auch nur 20 Zettel in dem Behälter liegen, insgesamt 10 verschiedene Tiere.)

Jetzt versammeln sich alle Kinder am Rand der Spielfläche. Sie können sich an den verschiedensten Ecken aufstellen. Der Spielleiter gibt das erste Signal und die Kinder lesen den Tiernamen auf dem Zettel. Nach dem zweiten Signal müssen alle Kinder in die Mitte der Spielfläche laufen, jedoch so wie das Tier auf dem gezogenen Zettel. Wer z.B. einen Frosch gezogen hat, der muss in die Mitte der Spielfläche hüpfen. Sind alle in der Mitte angekommen, dann gibt der Spielleiter das dritte Signal und alle Kinder müssen die Stimmen der Tiere nachmachen. Damit nicht genug. Die Kinder müssen so schnell wie möglich versuchen ihr Partnertier zu finden (bereits ab dem 2. Signal möglich) und dabei immer in Bewegung bleiben. Wer glaubt sein Partnertier gefunden zu haben, der bewegt sich dann mit dem anderen Kind zu einer Markierung am Spielfeldrand. Dabei müssen sich die Kinder wieder wie das Tier bewegen.

Einmal dort angekommen prüft der Spielleiter nach ob beide das gleiche Tier darstellen. Wenn es richtig ist, dann kommen beide eine Runde weiter. Wenn es falsch ist, dann werden beide wieder in die Mitte des Spielfeldes geschickt.

Je mehr Kinder bei dem Spiel mitmachen, desto lustiger und lauter wird es. Wenn z.B. 20 Kinder die Stimmen (Laute und Rufe) der Tiere nachmachen und dabei hüpfen oder Springen wie Tier, das ist immer einen Blick wert (gern auch auf Video festhalten).

In den nächsten Spielrunden können dann die Tier ausgetauscht werde, so dass viel Abwechslung in dem Kinderspiel vorhanden ist. Viel Spaß!

Autor:

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.